Eine Libellengeburt

Die meisten Libellenarten leben in der Nähe von Gewässern wie Biotopen, Seeufern oder Flachmooren. Diese filigranen Insekten haben einen sehr speziellen Lebenslauf, der sich zu einem grossen Teil unter Wasser abspielt: Die Weibchen legen ihre Eier im Spätherbst auf Pflanzenteile knapp unter der Wasseroberfläche, wo sie überwintern. Im Frühjahr schlüpfen aus ihnen die Larven, die Wassernymphen, welche sich bis zum Herbst im Wasser entwickeln und nochmals überwintern. Im darauffolgenden Sommer kommt es schliesslich zur spektakulären Metamorphose:

Die Wassernymphe, auch Teufelsnadel genannt, kriecht meist in der Nacht an einem Schilfstängel aus dem Wasser empor und klammert sich daran fest. Die Verwandlung kann beginnen.

Im Verlauf des Morgens öffnet sich plötzlich der Nacken der Nymphe, aus der sich die schlüpfende Libelle, die Imago, unter ständig pumpenden Bewegungen aus der Hülle windet. Die vier weissen Fäden dienen als «Sicherheitsgurten».

Die «Sicherheitsgurten» sind nach der Überspannung gerissen und bleiben an der leeren Larve hängen. Die Libelle krümmt sich nach oben und krallt sich fest, damit sich die vier zerknitterten Flügel entfalten und trocknen können.

Nach gut zwei Stunden ist der ganze Spuk vorbei — die durchsichtigen Flügel sind jetzt ganz offen und trocken. Damit ist die Metamorphose beendet und die Libelle ist bereit für ihren Jungfernflug.

Die Abbildung zeigt ein Männchen der Plattbauch-gattung. Die Weibchen dieser Art sind braun gefärbt.

Eine der schönsten einheimischen Libellen ist die Gebänderte Prachtlibelle.

Autor und Fotos: Bert Inäbnit

Mehr zu Wasser – Ein aussergewöhnliches Element

Eine Libellengeburt

Eine Libellengeburt Die meisten Libellenarten leben in der Nähe von Gewässern wie Biotopen, Seeufern oder Flachmooren. Diese filigranen Insekten haben einen sehr speziellen Lebenslauf, der sich zu einem grossen Teil unter Wasser abspielt: Die Weibchen legen ihre Eier...

Die Wasserversorgung der Gemeinde Saanen

Die Wasserversorgung der Gemeinde Saanen wird durch ein komplexes Netz von Bergquellen, Pumpwerken, Reservoirs — wie das hier abgebildete Reservoir Bissenstalden — sowie 128 Kilometern Rohrleitungen sichergestellt und liefert den Haushalten pro Jahr durchschnittlich...

Exotisches auf dem Hochmoor

Exotisches auf dem Hochmoor Hochmoore, Wässermatten und Sumpfwiesen wurden in den letzten Jahren vielerorts entwässert und drainiert, um mehr Landwirtschafts- und Weideland zu gewinnen. Heute weiss man, dass diese Landflächen, wie das unten abgebildete Sparenmoos...

Ohne Wasser läuft gar nichts

Ohne Wasser läuft gar nichts Der Mensch nimmt unentwegt Wasser auf, bereitet es auf und scheidet es wieder aus. Im Zentrum der sogenannten Resorption stehen vor allem der Magen, die Nieren, der Darm und das Blut.Der Mensch besteht zu ca. 60-70%  aus Wasser (über 40...

Der Burgundersee

Der Burgundersee Gemäss dem Historiker Emanuel Friedli wurden 1887 in der Vanelschlucht Sprengungen vorgenommen, um den Durchfluss der Saane zu verbreitern und zu verhindern, dass es bei Hochwasser zu Überschwemmungen bis in den Grund kam. «Oberhalb von solch engen,...

Mineral- und Thermalwasser sowie andere  Wässerchen

Mineral- und   Thermalwassersowie andere WässerchenDer Basel-Städter Julien Hediger ist seit zwei Jahren Food & Beverage Manager im Le Grand Bellevue Gstaad. Der 28-Jährige absolvierte die Hotelfachschule Lausanne und arbeitete anschliessend zweieinhalb Jahre im...

Das Biotop und seine Bewohner

Das Biotop und seine Bewohner Natürliche und künstlich angelegte Biotope, auch wenn sie noch so klein sind, sind für die Biodiversität von grosser Wichtigkeit. Das Wort Biotop kommt aus dem Griechischen und wird aus «bios» (Leben) und «topos» (Ort) zusammengesetzt....

Langsames Umdenken und neue Trends im Gartenbau

Ivan Inäbnit ist Inhaber und Geschäftsführer der GartenTeam Inäbnit AG. Er lebt mit seiner Frau Heidi und den Kindern Elina und David in Schönried. Er entdeckte die Leidenschaft für den Gärtnerberuf über Umwege und absolvierte 2002 die Ausbildung zum...

Waschtag vor mehr als 100 Jahren

Die ehemalige Handarbeits- und Basisstufenlehrerin der Rütti-schule, Margrith Brand-Raaflaub, führte mit ihrem verstorbenen Ehemann einen Bauernbetrieb in der Bissen, der inzwischen von der Tochter und deren Familie weitergeführt wird. Die gebürtige  Turbacherin war...

Unsichtbar: komplexe Wasser kreisläufe unter dem Hallenbad

1972Baujahr 36Mitarbeitende (Teilzeit) 100 000Besuchende im Jahr 2019 25 m x 12,5 mGrösse des Schwimmbeckens 1,2 – 3,4 m3Tiefe des Schwimmbeckens 4650Badewannen Fassungsvermögen: 700m3 = 73 000 l 26 780 m3Wasserverbrauch pro Jahr und 73 m3 = 73 000 pro Tag ...