Exotisches auf dem Hochmoor

Hochmoore, Wässermatten und Sumpfwiesen wurden in den letzten Jahren vielerorts entwässert und
drainiert, um mehr Landwirtschafts- und Weideland zu gewinnen. Heute weiss man, dass diese Landflächen, wie das unten abgebildete Sparenmoos oberhalb von Zweisimmen, von grossem Nutzen zum Erhalt von
unzähligen Lebewesen und Pflanzen sind, welche auf solche Bodenbeschaffenheiten angewiesen sind.

Diese Pflanzen, um nur einige zu nennen, könnten auf gedüngtem Weideland oder Trockenrasen gar nicht existieren: Sumpfdotterblume, Moorenzian, Mehlprimel, Fieberklee, Sumpf-Herzblatt, Weisse Sumpf-Stendelwurz, Wollgras, Binsen sowie diverse Sonnentau- und Fettkrautarten.

Weisse Sumpf-Stendelwurz 

Diese schöne, bis zu 50 cm hochwachsende Pflanze ist eine der rund 60 verschiedenen Orchideenarten der Schweiz. Eine grössere Ansammlung dieser Blume findet man Ende Sommer jeweils direkt am Wanderweg auf der Schribers Weid in Saanenmöser.

Sumpfdotterblume 

Die intensiv gelb leuchtenden Sumpfdotterblumen sind sehr an das Wasser gebunden und daher an fast allen Bachläufen und auf Sumpfgebieten im Saanenland zu finden. Sie gehören zu den Hahnenfussgewächsen, sind leicht giftig und werden von Wild und Vieh gemieden.

Gemeines Fettkraut

Es gibt drei verschiedene Fettkräuter. Davon haben wir im Saanenland das Gemeine Fettkraut (Abbildung) mit blauen Blüten und das Alpen Fettkraut mit weissen Blüten. Fettkräuter gehören zu den fleischfressenden Pflanzen: Sobald ein Insekt an den klebrigen Blättern hängen bleibt, wird es durch Enzyme der Pflanze «verdaut» und zersetzt.

Fieberklee 

Der Fieberklee enthält Bitterstoffe und ist eine altbewährte Heilpflanze. Er wächst in sumpfigen Böden und Tümpeln bis zur Waldgrenze, wo er sich vielerorts stark verbreitet. In flachen Biotopen wachsen die sternförmigen weissen Blüten oft direkt aus dem Wasser.

Wollgras 

Schweizweit kennt man fünf Wollgrasarten: das Schmalblättrige (Abbildung), das Scheidige, das Breitblättrige, das Schlanke sowie Scheuchzers Wollgras. Mit Ausnahme des Schlanken Wollgrases findet man sie mehrheitlich im Alpenraum, wobei im Saanenland das Schmalblättrige am häufigsten anzutreffen ist.

Fotos und Texte: Bert Inäbnit;
Foto Hochmoor: Ivan Inäbnit

Mehr zu Wasser – Ein aussergewöhnliches Element

Langsames Umdenken und neue Trends im Gartenbau

Ivan Inäbnit ist Inhaber und Geschäftsführer der GartenTeam Inäbnit AG. Er lebt mit seiner Frau Heidi und den Kindern Elina und David in Schönried. Er entdeckte die Leidenschaft für den Gärtnerberuf über Umwege und absolvierte 2002 die Ausbildung zum...

Mineral- und Thermalwasser sowie andere  Wässerchen

Mineral- und   Thermalwassersowie andere WässerchenDer Basel-Städter Julien Hediger ist seit zwei Jahren Food & Beverage Manager im Le Grand Bellevue Gstaad. Der 28-Jährige absolvierte die Hotelfachschule Lausanne und arbeitete anschliessend zweieinhalb Jahre im...

Die Wasserversorgung der Gemeinde Saanen

Die Wasserversorgung der Gemeinde Saanen wird durch ein komplexes Netz von Bergquellen, Pumpwerken, Reservoirs — wie das hier abgebildete Reservoir Bissenstalden — sowie 128 Kilometern Rohrleitungen sichergestellt und liefert den Haushalten pro Jahr durchschnittlich...

Das Biotop und seine Bewohner

Das Biotop und seine Bewohner Natürliche und künstlich angelegte Biotope, auch wenn sie noch so klein sind, sind für die Biodiversität von grosser Wichtigkeit. Das Wort Biotop kommt aus dem Griechischen und wird aus «bios» (Leben) und «topos» (Ort) zusammengesetzt....

Eine Libellengeburt

Eine Libellengeburt Die meisten Libellenarten leben in der Nähe von Gewässern wie Biotopen, Seeufern oder Flachmooren. Diese filigranen Insekten haben einen sehr speziellen Lebenslauf, der sich zu einem grossen Teil unter Wasser abspielt: Die Weibchen legen ihre Eier...

Zahlen und Facts über Wasser weltweit

Zahlen und Facts über Wasser weltweitWasserverbrauch pro Kopf und Tag in Litern (ohne Industrie)Quelle: statista.de.com 2019/20Rund 2,2 Milliarden Menschen haben keinen regelmässigen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 1,42 Milliarden Menschen leben in Gebieten mit hoher...

Unsichtbar: komplexe Wasser kreisläufe unter dem Hallenbad

1972Baujahr 36Mitarbeitende (Teilzeit) 100 000Besuchende im Jahr 2019 25 m x 12,5 mGrösse des Schwimmbeckens 1,2 – 3,4 m3Tiefe des Schwimmbeckens 4650Badewannen Fassungsvermögen: 700m3 = 73 000 l 26 780 m3Wasserverbrauch pro Jahr und 73 m3 = 73 000 pro Tag ...

Frauenberuf Sanitärtechnik? Kein Problem!

Frauenberuf Sanitärtechnik? Kein Problem!«Das isch e längi Gschicht», antwortet Anja Frick auf die Frage, warum sie Sanitärinstallateurin lernt. Sie habe ihren Vater, der Polier ist, schon als Kind gern auf Baustellen begleitet.«Handwerkliches Arbeiten macht mir...

Der Burgundersee

Der Burgundersee Gemäss dem Historiker Emanuel Friedli wurden 1887 in der Vanelschlucht Sprengungen vorgenommen, um den Durchfluss der Saane zu verbreitern und zu verhindern, dass es bei Hochwasser zu Überschwemmungen bis in den Grund kam. «Oberhalb von solch engen,...

Makkaroni auf dem Mount Everest

Makkaroni auf dem Mount Everest Wasser siedet in grosser Höhe schneller. Dabei spielt der jeweilige Luftdruck eine Rolle, der die Wassermoleküle mehr oder weniger zusammendrückt. Bei Normaldruck auf Meereshöhe kocht Wasser bei 100 Grad Celsius. Weil der Luftdruck mit...