Die Wasserversorgung der Gemeinde Saanen wird durch ein komplexes Netz von Bergquellen, Pumpwerken, Reservoirs — wie das hier abgebildete Reservoir Bissenstalden — sowie 128 Kilometern Rohrleitungen sichergestellt und liefert den Haushalten pro Jahr durchschnittlich drei Millionen Kubikmeter Wasser. Es wird vom siebenköpfigen Team der Zentrale in Saanen digital geregelt, unterhalten, repariert und gereinigt. Durch zahlreiche Pumpen und Schieber kann jederzeit ein -Überschuss oder Wassermanko an einem Ort ausgeglichen werden — ausser im Turbach und in Abländschen, die beide über ein eigenständiges Wassernetz verfügen.

Die Wasserversorgung 

der Gemeinde Saanen

Als Zweig der Gemeinde Saanen erhält die Wasserversorgung keine finanzielle Unterstützung, da sie zu 100 Prozent durch die Wassergebühren selbstfinanziert wird. Letztere werden nicht wie überall sonst mit Wasserzählern eruiert, sondern mittels Belastungswerten der Anschlüsse (siehe Grafik rechts unten). Dadurch tragen die Wasserbezüger mit vielen Anschlüssen, die das Netz in der Hochsaison überdurchschnittlich belasten, in angemessener Weise zur Finanzierung der hiesigen Wasserversorgung bei.

Es wäre interessant zu wissen, wie viel Wasser in der Gemeinde Saanen prozentual Privatpersonen, die
Hotels, das Gewerbe oder die Landwirtschaft verbrauchen. Arno Romang, Brunnenmeister FA und Betriebsleiter der Wasserversorgung, schüttelt den Kopf: «Dazu gibt es keine Zahlen, weil hier für Private und teilweise für das Gewerbe eben keine Wasserzähler verwendet werden.» Man wisse aber, dass Hotels in der Hauptsaison sehr grosse Bezüger seien. Für wasserintensive Anlagen wie private Schwimmbäder und fest installierte Gartenbewässerungen werde ein höherer Tarif bezahlt. 

Der Wasserverbrauch ist in der Gemeinde Saanen in den letzten fünf Jahren um fast einen Drittel zurückgegangen. Arno Romang führt dies darauf zurück, dass das Wassernetz konsequenter überwacht wird, die Leitungen stetig erneuert und Lecks und Wasserverluste aktiv gesucht und demzufolge sofort repariert werden. Zudem werden Haushaltsgeräte wie Geschirrspüler oder Waschmaschinen immer sparsamer. Schwimmbäder oder die Zentralwäscherei verbrauchen heute viel weniger Wasser als früher. «Auch bei den Konsumenten stelle ich ein steigendes Verantwortungsbewusstsein fest», lobt Romang.

Es könnten grosse Einsparungen gemacht werden, wenn Wasserzähler eingeführt würden.

Arno Romang Betriebsleiter Wasserversorgung Saanen

Aber er ist überzeugt, dass noch einmal grosse Einsparungen gemacht werden könnten, wenn flächendeckend Wasserzähler eingeführt würden. 

Für die Zukunft prognostiziert der Brunnenmeister trotz Wetterkapriolen keine Wasserknappheit und beruft sich dabei auf Dr. Jürg Wanner, den Hydrologen und Berater der Wasserversorgung Saanen. Zwar werde das Grundwasser durch das Verschwinden der Gletscher um ungefähr einen Siebtel abnehmen, aber die erwarteten grösseren Niederschlagsmengen im Winter machten einen Teil davon wett, so Arno Romang. Entscheidend ist für ihn jedoch das 2021 fertiggestellte Pumpwerk in Saanen. Ohne dieses wäre die Versorgung in der Hochsaison – mit fast 11 000 zusätzlichen Zweitwohnungsbesitzenden und Touristen – am Limit, ist er überzeugt.

Der Gstaader Arno Romang wurde 1968 geboren und ist gelernter Elektriker. Nach einem längeren Amerika-Aufenthalt kehrte er in die Schweiz zurück und arbeitete in Winterthur, Zürich, Lausanne und Gstaad.  Es folgte eine Weiterbildung als Elektrokontrolleur. 1998 wurde er bei der Wasserversorgung Saanen als Betriebsleiter-Stellvertreter angestellt. Er absolvierte verschiedene Weiterbildungen, darunter die Berufsprüfung Brunnenmeister mit eidgenössischen Fachausweis. 2018 wurde er nach der Pensionierung seine Vorgängers Ueli Haldi zum Betriebsleiter und Brunnenmeister  der Wasserversorgung Saanen befördert.

Belastungswerte: Wasserzins der Gemeinde Saanen

Für Privathaushalte nach Belastungswerten (exkl. MwSt. 2,5 % und MwSt. 7,7 % Abwassser):

Bestimmung des Mengenverbrauches mittels Wasserzähler für Grossverbraucher wie z.B. Hotels oder die Molkerei: Tarif 1 = Fr. 0.85 pro m3 für Leitungswasser und öffentliche Schwimmbäder Tarif 2 = Fr. 4.22 pro m3 für private Schwimmbäder, grosse fest installierte Gartenbewässerungen, Spezialinstallationen Für alle Verrechnungen gilt im Minium die Grundgebühr nach BW. 

Quellen

Die elf Quellgebiete befinden sich auf  unserem Gemeindegebiet geologisch bedingt meist auf einer Höhe von ca. 1500 Metern. Sie sind im Besitz der Gemeinde, das Wasser aber gehört dem Bund. Im Gegensatz zum Grundwasser müssen dem Kanton für Quellwasser keine Grund- und Verbrauchsgebühren bezahlt werden. Da es auch weniger Energiekosten verursacht, wird ein möglichst hoher Anteil Quellwasser angestrebt. 2021 machte es rund 81 Prozent der Wasserversorgung aus.  Sämtliche Quellen sind mit Steinen oder Mauern eingefasst und zugedeckt wie bei der neuen Brunnstube Lochstafel. Damit sie nicht verschmutzt werden, sind sie durch Schutzzonen abgegrenzt. Im Umkreis von 10 Metern darf beispielsweise weder gedüngt noch Material wie z.B. Holz abgestellt werden.

Reservoirs 

Das Quellwasser fliesst in der Folge durch Rohrleitungen zu den zwölf in der ganzen Gemeinde verteilten Reservoirs. Das Reservoir Bissenstalden wurde 1966 erbaut. Es enthält mit seinen 2,3 Millionen Litern eine Tagesreserve, was bedeutet, dass sich das Wasser jeden zweiten Tag komplett erneuert. Es besteht aus zwei Kammern, die durch die Quelle Bachbärgli in der Bissen und vom Pumpwerk Enge gespeist werden. Zweimal jährlich werden sie abwechslungsweise entleert, gespült, von Hand sauber gefegt und desinfiziert.

Pumpwerke 

Die drei Grundwasserpumpwerke dienen dazu, Grundwasser aus der Tiefe des Bodens zu pumpen. Die sieben Stufenpumpwerke der Gemeinde Saanen werden nur eingeschaltet, wenn die Schüttung der natürlichen Quellen für die Wasserversorgung der Bevölkerung nicht ausreicht. Denn die Pumpen generieren Energiekosten, zudem müssen für das Grundwasser eine  kantonale Jahreskonzession und eine Verbrauchsgebühr bezahlt werden.  Das 2021 eröffnete Pumpwerk Saanen pumpt Grundwasser aus drei,  über zwanzig Meter tiefen Brunnen hoch. Durch die hier abgebildete  rechte Hochdruckpumpe können zum Beispiel bis zu 6000 Liter pro  Minute in das Wassernetz Gstaad eingespiesen werden.  

 UV-Desinfektion: Trinkwasser für WC-Spülung 

Wir befinden uns in der komfortablen Lage, auch für die WC-Spülung und Dusche Trinkwasser zu benutzen. Das Quell- und Grundwasser wird heute nämlich per Bestrahlung durch ultraviolettes Licht desinfiziert — und nicht mehr durch Chlor. UV-Strahlen wirken keimtötend und schädigen das Erbgut der Bakterien, sodass sie sich nicht mehr vermehren können. Alle zwei Monate werden aus dem Wassernetz Proben entnommen und im eigenen Labor in Saanen mikrobiologisch untersucht. Zudem wird die Qualität des Wassers, das im Netz bis zu 300 aerobe mesophile Keime (d.h. Bakterien, die unter Sauerstoff und bei mittleren Temperaturen gedeihen) pro Milliliter haben darf, alle zwei Monate mittels erhobener Proben vom Kantonschemiker untersucht.

Autor und Fotos: Martin Gurtner-Duperrex; Foto «Quellen»: zVg

Mehr zu Wasser – Ein aussergewöhnliches Element

Eine Libellengeburt

Eine Libellengeburt Die meisten Libellenarten leben in der Nähe von Gewässern wie Biotopen, Seeufern oder Flachmooren. Diese filigranen Insekten haben einen sehr speziellen Lebenslauf, der sich zu einem grossen Teil unter Wasser abspielt: Die Weibchen legen ihre Eier...

Wasser – ein aussergewöhnliches Element 

Wasser – ein aussergewöhnliches Element Es gibt zwei wissenschaftliche Hypothesen, wie das Wasser auf die Erde gekommen ist. Erstere besagt, dass unser Planet seit der Entstehungsgeschichte Wasser enthalten habe. Wahrscheinlicher sei aber, dass das Wasser von...

Zahlen und Facts über Wasser weltweit

Zahlen und Facts über Wasser weltweitWasserverbrauch pro Kopf und Tag in Litern (ohne Industrie)Quelle: statista.de.com 2019/20Rund 2,2 Milliarden Menschen haben keinen regelmässigen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 1,42 Milliarden Menschen leben in Gebieten mit hoher...

Frauenberuf Sanitärtechnik? Kein Problem!

Frauenberuf Sanitärtechnik? Kein Problem!«Das isch e längi Gschicht», antwortet Anja Frick auf die Frage, warum sie Sanitärinstallateurin lernt. Sie habe ihren Vater, der Polier ist, schon als Kind gern auf Baustellen begleitet.«Handwerkliches Arbeiten macht mir...

Waschtag vor mehr als 100 Jahren

Die ehemalige Handarbeits- und Basisstufenlehrerin der Rütti-schule, Margrith Brand-Raaflaub, führte mit ihrem verstorbenen Ehemann einen Bauernbetrieb in der Bissen, der inzwischen von der Tochter und deren Familie weitergeführt wird. Die gebürtige  Turbacherin war...

Exotisches auf dem Hochmoor

Exotisches auf dem Hochmoor Hochmoore, Wässermatten und Sumpfwiesen wurden in den letzten Jahren vielerorts entwässert und drainiert, um mehr Landwirtschafts- und Weideland zu gewinnen. Heute weiss man, dass diese Landflächen, wie das unten abgebildete Sparenmoos...

Die Wasserkraftmaschine Mensch

Die Wasserkraftmaschine Mensch Wasser löscht nicht nur den Durst, sondern spielt als Lebensgrundlage und für das Funktionieren des menschlichen Körpers eine entscheidende Rolle. Dr. med. Walter Raaflaub, Buchautor und Arzt für Allgemeine Medizin FMH mit eigener Praxis...

Mineral- und Thermalwasser sowie andere  Wässerchen

Mineral- und   Thermalwassersowie andere WässerchenDer Basel-Städter Julien Hediger ist seit zwei Jahren Food & Beverage Manager im Le Grand Bellevue Gstaad. Der 28-Jährige absolvierte die Hotelfachschule Lausanne und arbeitete anschliessend zweieinhalb Jahre im...

Makkaroni auf dem Mount Everest

Makkaroni auf dem Mount Everest Wasser siedet in grosser Höhe schneller. Dabei spielt der jeweilige Luftdruck eine Rolle, der die Wassermoleküle mehr oder weniger zusammendrückt. Bei Normaldruck auf Meereshöhe kocht Wasser bei 100 Grad Celsius. Weil der Luftdruck mit...

Der Burgundersee

Der Burgundersee Gemäss dem Historiker Emanuel Friedli wurden 1887 in der Vanelschlucht Sprengungen vorgenommen, um den Durchfluss der Saane zu verbreitern und zu verhindern, dass es bei Hochwasser zu Überschwemmungen bis in den Grund kam. «Oberhalb von solch engen,...