Das Zimmerhandwerk 

Die handwerkliche Tätigkeit, die heute der Zimmermann ausübt, ist eng mit der Entwicklung der Menschheit verknüpft. Vor vielen Tausend Jahren verliessen die Menschen ihre Höhlen. Um gefrässigen Tieren auszuweichen, bauten sie Pfahlbauten. Die Tätigkeit des Pfahlbauens war nicht jedermanns Sache. Man sprach zu jener Zeit bestimmt nicht von Zimmerleuten. Und doch waren sie Spezialisten ihres Faches. 

Einhergehend mit dem allseitigen Fortschritt entwickelten sich viele neue Techniken, Arbeitsmethoden und Arbeitsweisen. Das Handwerk Zimmermann gewann an Bedeutung und die Baumeister an Ansehen. Mit dem Durchbruch der Industrialisierung schien das Haus aus Stein das Holzhaus zu verdrängen. Vermögende Leute leisteten sich Steinhäuser. Möglicherweise stammt daher die Redewendung «steinreich».

Das Aufkommen von Häusern aus Stein irritierte weder die Zimmerleute noch die dem Holz verbundenen Baumeister. Das Handwerk, gepaart mit dem Wissen der Architekten, entwickelte sich zur Hochblüte. Von Generation zu Generation entstand Neues. Ein epochaler Durchbruch gelang dem deutschen Zimmermeister Otto Hetzer. Er verhalf Anfang des 20. Jahrhunderts mit seinen Erfindungen dem Holzleimbau zum industriellen Durchbruch.

Im Saanenland waren seit jeher tüchtige Zimmerleute und Baumeister am Werk. Die handwerklichen Fertigkeiten vererbten die Väter an ihre Söhne, und in späteren Jahren auch an ihre Töchter. Der Kombination von Kopf und Hand (Architektur und Handwerk) ist wohl zu danken, dass im Saanenland so viele prächtige Holzbauten stehen. 

Holzträmel — Rohmaterial des Zimmermanns.

Lagernde Bretter und Balken vor Weiterverarbeitung.

Zimmerwerkstatt eines Holzbaubetriebes.

Modell einer Holzbrücke (Abschlussarbeit eines Zimmermannlehrlings).

Hallenbad, Konstruktion mit Brettschichtholz (Hetzer).

Hausfassade mit schachbrettartigem Würfelfries und geschnitztem Spruch.

Beratung: Arnold Reuteler, Grund b. Gstaad; Autor: Eugen Dornbierer-Hauswirth
 Fotos: Eugen Dornbierer-Hauswirth, Hallenbad und Hausfassade: Internetseite Arnold Reuteler

Hier gibt es noch mehr Holz Beiträge

Das Zimmerhandwerk

Das Zimmerhandwerk Die handwerkliche Tätigkeit, die heute der Zimmermann ausübt, ist eng mit der Entwicklung der Menschheit verknüpft. Vor vielen Tausend Jahren verliessen die Menschen ihre Höhlen. Um gefrässigen Tieren auszuweichen, bauten sie Pfahlbauten. Die...

«Denken hilft!»

Man muss nicht das Rad neu erfinden, sondern wissen, wie man es dreht. In Anlehnung an Simon Oehrlis Motto: Denken hilft!Pferdesattel Eines der Vorzeigeobjekte von Simon Oehrli ist der Unterbau für den Pferdesattel. Zehn Jahre investierte er in die material- und...

Der Borkenkäfer – ein Gegner des Baums

Der Borkenkäfer – ein Gegner des BaumsBorkenkäfer ist der Überbegriff für mehrere Käferarten. Sie sind klein, gefrässig und gefürchtet. Ob Buchdrucker, Kupferstecher oder Waldgärtner: Borkenkäfer sind in der heimischen Forstwirtschaft die gefürchtetsten Gegner. Der...

Das Vorkommen der Baumarten

Das Vorkommen der Baumarten Die verschiedenen Baumarten wachsen überall auf der Erde, so auch in den Wäldern im Saanenland. Sie lieben ein Klima, das weder zu heiss noch zu kalt ist. Saanen, Sunnige Wald: zur Hauptsache gemischte Bestände mit Fichte, Tanne und Buche ...

Kennen Sie den Hirsch?

Kennen Sie den Hirsch?  Bei Störungen Der Rothirsch bewohnte ursprünglich offene und halb offene Landschaften. Im Jahresverlauf kommen ausgedehnte Wanderungen zwischen Sommer- und Wintereinständen vor.  Bei Störungen flüchtet der Hirsch nicht etwa in den nächsten...

Fichte sticht – Tanne nicht

Fichte sticht – Tanne nichtFichtennadeln stechen  Die typischen immergrünen Nadeln der Rottanne können bis zwei Zentimeter lang werden, sind zugespitzt und stechen, wenn man sie berührt. Sie sind im Querschnitt viereckig, etwa so breit wie hoch und sind am Zweig...

Das keltische Baumhoroskop

Das keltische Baumhoroskop Mit der Deutung von Zusammenhängen zwischen Gestirnskonstellationen und irdischen Vorgängen befasst sich die Astrologie. In der über 2000 Jahre alten Kultur der keltischen Druiden wurde den Bäumen eine besondere Bedeutung zugesprochen. Jeder...

«Le Bois qui Chante»

«Le Bois qui Chante»Der Wald, der singt, macht nicht auf geräuschvolle Waldtiere aufmerksam, sondern verrät, dass in ihm klingende Tannen wachsen. Geigenbauer suchen auserwählte Hölzer für ihre Geigen, Cellos und Kontrabässe. Für Geigenbauer gilt: «C’est le bois qui...

Der Hirsch – seit 1980 in der Region heimisch

Der Hirsch – seit 1980 in der Region heimischWie besiedelte der Hirsch das Saanenland? Der Hirsch ist weltweit zu Hause. Er ist nicht ortsgebunden, sondern auf steter Wanderung. Aus dem Osten zog es ihn länger je mehr westwärts. Im Jahr 1850 gab es im Kanton Bern...

Restauration von Fassaden

Foto: Sven Pieren, Müller Medien AG, GstaadRestauration von Fassaden Denkmalgeschützte Bauten zeugen von einer lebhaften Baugeschichte. Die Spuren der Vergangenheit sind vor allem auch an den Fassaden gut ablesbar. Aufgrund restauratorischer Voruntersuchungen...