Das Vorkommen der Baumarten

Die verschiedenen Baumarten wachsen überall auf der Erde, so auch in den Wäldern im Saanenland. Sie lieben ein Klima, das weder zu heiss noch zu kalt ist.

  1. Saanen, Sunnige Wald: zur Hauptsache gemischte Bestände mit Fichte, Tanne und Buche 
  2. Moosfang zwischen Gstaad und Grund: grösste Lärchengruppe
  3. Turbach: vorherrschend sind Fichtenbestände  
  4.  Gsteig-Feutersoey, Primelod: hauptsächlich altholzreiche, wenig gepflegte Fichten- und Tannenwälder mit Laubholz, Buche, Bergahorn, Esche gemischt
  5. Lauenen, Gruenholz: vorherrschend sind Fichtenbestände 
  6. Lauenen, Brüesche-Engi: vorherrschend sind Fichtenbestände 

«Die Fichte (Rottanne) hat
im Saanenwald einen Anteil
von 82 Prozent und die
Tanne (Weisstanne)
von 8 Prozent.»

Daniel Bütschi, Förster Saanen

Wem gehört der Wald?

Die Gesamtwaldfläche in den Gemeinden Saanen, Lauenen und Gsteig beträgt 7227 ha. Im Forstrevier Saanen-Ost beträgt die Waldfläche 2558,62 ha. Grösster Waldbesitzer ist die Einwohnergemeinde Saanen mit 211,80 ha. 

Ein grosser Teil der Waldfläche gehört Alp-, Berg- und Waldgenossenschaften sowie zahlreichen Privateigentümern. Der Durchschnitt der privaten Waldparzellen beträgt 2,48 ha, wobei die kleinste Parzelle einige Quadratmeter misst.

Schäden und
Krankheiten

Die Fichte hat eine gewisse Anfälligkeit gegenüber diversen Umweltfaktoren. Je nach Stärke der Einflüsse kann es zu einer Schwächung bis hin zum Absterben des Baumes kommen.

Gesunde Fichte: mit dichtem Nadelkleid.
Der Stamm ist kaum zu sehen. 

Kranke Fichte: Der Stamm ist häufig sichtbar.

Quelle: Amt für Wald, Kanton Bern, Beratung: Daniel Bütschi, Betriebsleiter Forst, Saanen; Autor: Eugen Dornbierer-Hauswirth
Fotos: Gesunde Fichte: Frank Müller, Müller Medien, Gstaad, Kranke Fichte: Sven Pieren, Müller Medien AG, Gstaad

Hier gibt es noch mehr Holz Beiträge

Das keltische Baumhoroskop

Das keltische Baumhoroskop Mit der Deutung von Zusammenhängen zwischen Gestirnskonstellationen und irdischen Vorgängen befasst sich die Astrologie. In der über 2000 Jahre alten Kultur der keltischen Druiden wurde den Bäumen eine besondere Bedeutung zugesprochen. Jeder...

Das Schreinerhandwerk

Das Schreinerhandwerk Um den eidgenössischen Fähigkeitsausweis Schreiner/Schreinerin EFZ zu erwerben, bedarf es Fleiss und Ausdauer. An der Lehrabschlussfeier (2021) des Schreinermeisterverbandes Berner Oberland durften 39 Jungschreiner ihren Fähigkeitsausweis...

Das Vorkommen der Baumarten

Das Vorkommen der Baumarten Die verschiedenen Baumarten wachsen überall auf der Erde, so auch in den Wäldern im Saanenland. Sie lieben ein Klima, das weder zu heiss noch zu kalt ist. Saanen, Sunnige Wald: zur Hauptsache gemischte Bestände mit Fichte, Tanne und Buche ...

Der Hirsch – seit 1980 in der Region heimisch

Der Hirsch – seit 1980 in der Region heimischWie besiedelte der Hirsch das Saanenland? Der Hirsch ist weltweit zu Hause. Er ist nicht ortsgebunden, sondern auf steter Wanderung. Aus dem Osten zog es ihn länger je mehr westwärts. Im Jahr 1850 gab es im Kanton Bern...

Restauration von Fassaden

Foto: Sven Pieren, Müller Medien AG, GstaadRestauration von Fassaden Denkmalgeschützte Bauten zeugen von einer lebhaften Baugeschichte. Die Spuren der Vergangenheit sind vor allem auch an den Fassaden gut ablesbar. Aufgrund restauratorischer Voruntersuchungen...

Schindeln – ein Trend

Innenräume Bei anspruchsvolleren Objekten oder unter Heimatschutz stehenden Gebäuden, wie etwa die Kirche in Saanen, werden Schipfischindeln verlegt. Diese sind kürzer als die konventionellen Schindeln. Für Innenräume entwickelten Möschings etwas Neuartiges: ein...

«Le Bois qui Chante»

«Le Bois qui Chante»Der Wald, der singt, macht nicht auf geräuschvolle Waldtiere aufmerksam, sondern verrät, dass in ihm klingende Tannen wachsen. Geigenbauer suchen auserwählte Hölzer für ihre Geigen, Cellos und Kontrabässe. Für Geigenbauer gilt: «C’est le bois qui...

Schriften an Hausfronten

Schriften an Hausfronten Die Denkmalpflege und der Rubi-Fond engagieren sich um den Erhalt alter Schriften und Bilder an Gebäuden. Sandra Walker (Grund bei Gstaad), angefragt vom Rubi-Fond um Mitarbeit, restauriert Schriften und Gemälde an denkmalgeschützten...

Jede zweite Tier-, Pilz- und Pflanzenart braucht den Wald

Jede zweite Tier-, Pilz- und Pflanzenart braucht den WaldRund die Hälfte der in der Schweiz vorkommenden Tier-, Pilz- ­und Pflanzenarten ist in mindestens einer Phase ihres Lebens auf den Wald angewiesen. Oft kommen einzelne Arten nur in bestimmten Wäldern vor, da sie...

Wie feuerfest ist Holz?

Wie feuerfest ist Holz?Die Frage, wie sich ein Gebäude aus Holz im Vergleich zu einer Beton-Stahlkonstruktion im Brandfall verhält, kann in etwa wie folgt beantwortet werden: Holz brennt berechenbar und kontrollierbar. Holz weist in seinem Brandverhalten im Vergleich...