Das Schreinerhandwerk

Um den eidgenössischen Fähigkeitsausweis Schreiner/Schreinerin EFZ zu erwerben, bedarf es Fleiss und Ausdauer. An der Lehrabschlussfeier (2021) des Schreinermeisterverbandes Berner Oberland durften 39 Jungschreiner ihren Fähigkeitsausweis entgegennehmen. Eine der Tüchtigen heisst Binia Reichenbach aus dem Turbach.

Wie entwickelte sich die Berufswahl?

Lange wusste ich nicht, was ich machen möchte! Ich schnupperte in einem Malerbetrieb, in einer Gärtnerei, bei einem Milchtechnologen, in einer Apotheke und in einer Bank. Meine Mutter unterstützte mich in der Entscheidfindung. Der Berufsberater sah mich auch als Velomechanikerin oder Schreinerin. Als naturverbundener Mensch entschloss ich mich zu einer Schnupperlehre in der Schreinerei Hauswirth in Saanen. Das Werken mit Holz gefiel mir auf Anhieb. Offenbar passte ich ins Team, denn ich erhielt einen Lehrvertrag.

Wie gestaltete sich die vierjährige Lehrzeit?

Im ersten Lehrjahr lernt man das Handwerk Schritt um Schritt. Von den kleinen Dingen nähert man sich anspruchsvolleren Arbeiten. Der Lehrmeister führt behutsam und geduldig durch die Arbeitsprozesse. Ab zweitem Lehrjahr darf man die Kehlmaschine bedienen, sofern man den Ausbildungskurs absolviert hat. Das dritte Ausbildungsjahr mit einer Teilprüfung und das vierte mit Maschinenausbildungskursen waren recht fordernd. 

Was schreinerst du am liebsten?

Während der Lehre war ich tendenziell «i dr Bude». Daher schreinere ich sehr gerne Elemente für den Innenausbau: Türen, Schränke und Tische. Die Wünsche unserer Kunden werden in Werkplänen festgehalten. Meine bevorzugten Arbeiten sind jene, bei denen verschiedene Hölzer zur Anwendung kommen. Das Hobeln von Fichten- und Eichenholz entspricht meiner Vorstellung vom Schreinern.

Binia Reichenbach –  von der «Stiftin» zur Schreinerin EFZ

Geburtsjahr: 2001

Wohnort: Turbach

Hobbys: Skitouren, Bergsteigen 

Die Arbeit im Bauernbetrieb ihrer Eltern kann auch zu den Hobbys von Binia gezählt werden. Binia liebte als Kind die Farbe Blau, mittlerweile hat sie es gerne bunt, isst im Winter gerne Käsefondue, im Sommer Salate und jederzeit zum Znüni oder Zvieri einen Apfel. Binia absolvierte ihre Schreinerlehre bei Arnold und Hanspeter Hauswirth, Schreinerei in Saanen.

Beispiele aus der reichhaltigen Auswahl der Firma Gebrüder Hauswirth, Schreinerei GmbH, Saanen.

Binias Abschlussarbeit: Büroeinrichtung aus Fichtenholz.

Beratung: Hanspeter Hauswirth, Schreinerei GmbH, Saanen; Interview mit Binia Reichenbach, geführt von Eugen Dornbierer-Hauswirth; Autor: Eugen Dornbierer-Hauswirth
Fotos: Internetseite Schreinerei Hauswirth, Fotos Binia Reichenbach und Abschlussarbeit: Eugen Dornbierer-Hauswirth

Hier gibt es noch mehr Holz Beiträge

Mondholz – was ist dran?

Mondholz – was ist dran? Unter Mondholz bzw. Mondphasenholz versteht man Holz von Bäumen, die unter Berücksichtigung des forstwirtschaftlichen Mondkalenders gefällt wurden (Erwin Thoma, österreichischer Forst- und Betriebswirt). Dem Mondholz werden subjektiv besondere...

Das Zimmerhandwerk

Das Zimmerhandwerk Die handwerkliche Tätigkeit, die heute der Zimmermann ausübt, ist eng mit der Entwicklung der Menschheit verknüpft. Vor vielen Tausend Jahren verliessen die Menschen ihre Höhlen. Um gefrässigen Tieren auszuweichen, bauten sie Pfahlbauten. Die...

Jahresringe erklären das Leben eines Baumes

Jahresringe erklären das Leben eines BaumesAufgrund der äusseren Erscheinung erkennt man das Alter eines Baumes nicht. Wie alt der Baum tatsächlich ist, sieht man, wenn man ihn fällt. Auskunft über das Alter geben die Jahresringe. Jahresringe verraten auch etwas über...

Wie feuerfest ist Holz?

Wie feuerfest ist Holz?Die Frage, wie sich ein Gebäude aus Holz im Vergleich zu einer Beton-Stahlkonstruktion im Brandfall verhält, kann in etwa wie folgt beantwortet werden: Holz brennt berechenbar und kontrollierbar. Holz weist in seinem Brandverhalten im Vergleich...

«Denken hilft!»

Man muss nicht das Rad neu erfinden, sondern wissen, wie man es dreht. In Anlehnung an Simon Oehrlis Motto: Denken hilft!Pferdesattel Eines der Vorzeigeobjekte von Simon Oehrli ist der Unterbau für den Pferdesattel. Zehn Jahre investierte er in die material- und...

Kennen Sie den Hirsch?

Kennen Sie den Hirsch?  Bei Störungen Der Rothirsch bewohnte ursprünglich offene und halb offene Landschaften. Im Jahresverlauf kommen ausgedehnte Wanderungen zwischen Sommer- und Wintereinständen vor.  Bei Störungen flüchtet der Hirsch nicht etwa in den nächsten...

Der Borkenkäfer – ein Gegner des Baums

Der Borkenkäfer – ein Gegner des BaumsBorkenkäfer ist der Überbegriff für mehrere Käferarten. Sie sind klein, gefrässig und gefürchtet. Ob Buchdrucker, Kupferstecher oder Waldgärtner: Borkenkäfer sind in der heimischen Forstwirtschaft die gefürchtetsten Gegner. Der...

Das Vorkommen der Baumarten

Das Vorkommen der Baumarten Die verschiedenen Baumarten wachsen überall auf der Erde, so auch in den Wäldern im Saanenland. Sie lieben ein Klima, das weder zu heiss noch zu kalt ist. Saanen, Sunnige Wald: zur Hauptsache gemischte Bestände mit Fichte, Tanne und Buche ...

Unser Wald und seine Funktionen

Foto: Sven Pieren, Müller Medien AG, GstaadUnser Wald und seine Funktionen Der Wald schützt vor Naturgefahren. Er produziert den nachwachsenden Rohstoff Holz. Der Wald bietet vielen Besuchern Raum für Erholung und Sport. Er dient Tieren und Pflanzen als Lebensraum,...

Jede zweite Tier-, Pilz- und Pflanzenart braucht den Wald

Jede zweite Tier-, Pilz- und Pflanzenart braucht den WaldRund die Hälfte der in der Schweiz vorkommenden Tier-, Pilz- ­und Pflanzenarten ist in mindestens einer Phase ihres Lebens auf den Wald angewiesen. Oft kommen einzelne Arten nur in bestimmten Wäldern vor, da sie...