Das keltische Baumhoroskop

Mit der Deutung von Zusammenhängen zwischen Gestirnskonstellationen und irdischen Vorgängen befasst sich die Astrologie. In der über 2000 Jahre alten Kultur der keltischen Druiden wurde den Bäumen eine besondere Bedeutung zugesprochen. Jeder Monat entsprach einer Mondphase. Aus diesem Glauben entstand das keltische Baumhoroskop, bestehend aus 21 Bäumen. Das Horoskop setzt die Menschen in eine besondere Beziehung zu einzelnen Bäumen, die ihnen die Kräfte und Eigenschaften des Baumes zuspricht, aus dem sie geboren sind.

Heimische Bäume aus dem keltischen Baumhoroskop:

Die Buche – die Gestalterische

22.12.

Die Kelten haben die Buchen als Königinnen und Mütter des Waldes verehrt. Es sind starke und widerstandsfähige Persönlichkeiten, die nach Glück und Reichtum streben und sehr (manchmal zu sehr) auf ihr Äusseres bedacht sind.

Die Fichte – die Mysteriöse

2.1.–11.1. und 5.7. –14.7.

Menschen, die im Zeichen der Tanne geboren wurden, sind genauso intuitiv, emotional und sensibel wie robust und kraftvoll. Sie verfügen über ein hohes Mass an geistigen Fähigkeiten.

Der Ahor – der Freigeist

11.4.–20.4. und 14.10.– 23.10.

Der Ahorn ist ein grosszügiger und offener Individualist, der sich gesellschaftlichen Konventionen und sozialen Normen bewusst ist, aber freiheitsliebend und selbstbewusst nach seinen Regeln lebt.

Die Kiefer – die Wählerische

19.2.–29.2. und 24.8.–2.9.

Den Kiefern ist eine solide Basis für ihr Leben wichtig. Sie sind vernünftig und rational. Die Herausforderungen ihres Lebens meistern sie mit ihrem sehr ausgeprägten organisatorischen Talent und einem analytischen Denkvermögen, was sie im Beruf oft ausgesprochen erfolgreich sein lässt.

Die Linde – die liebevoll Verträumte

11.3.–20.3. und 13.9.–22.9.

Linden sind gesellig und beliebt in ihrem Familien- und Freundeskreis, für die sie herzliche und gute Gastgeber sind. Sie sind loyal und empathisch und haben immer ein offenes Ohr. Aus den Menschen in ihrem Umfeld schöpfen sie Kraft.

Die Eiche – die Robuste

21.3.

Nur an einem einzigen Tag im Jahr wird das Baumzeichen der Eiche vergeben. Es sind starke, robuste Persönlichkeiten, die an diesem Tag geboren werden. Eichen sind mutig und tapfer und sie wissen um ihre Besonderheiten. Sie stehen gerne im Mittelpunkt und sind nur bedingt kritikfähig.

Die Esche – die Ehrgeizige

25.5.–3.6. und 22.11.–1.12.

Eschen sind neugierige Forscher und Entdecker mit einem gesunden Selbstbewusstsein und einer inneren Gelassenheit. Sie sind Visionäre und in Führungspositionen begeistern sie andere mit ihren Einfällen und kreativen Ideen. Um ihre Persönlichkeit voll zu entfalten, braucht die Esche viel Freiraum.

Quelle: Diodorus Siculus, griechischer Geschichtsschreiber, 1. Jahrhundert v. Chr.; Autor: Eugen Dornbierer-Hauswirth
Foto: Eugen Dornbierer-Hauswirth

Hier gibt es noch mehr Holz Beiträge

Fichte sticht – Tanne nicht

Fichte sticht – Tanne nichtFichtennadeln stechen  Die typischen immergrünen Nadeln der Rottanne können bis zwei Zentimeter lang werden, sind zugespitzt und stechen, wenn man sie berührt. Sie sind im Querschnitt viereckig, etwa so breit wie hoch und sind am Zweig...

Die wichtigsten Baumarten der Region

Meielsgrund, 1300 m ü. M., westlich von Grund bei Gstaad, saftig grüne Vorsassweide mit wundervollen Bergahornbäumen.Die wichtigsten Baumarten der RegionDie Fichte (Rottanne) hat mit 82 % den grössten Anteil. Sie steht überall. Weitere Baumarten mit geringen Beständen...

Der Hirsch – seit 1980 in der Region heimisch

Der Hirsch – seit 1980 in der Region heimischWie besiedelte der Hirsch das Saanenland? Der Hirsch ist weltweit zu Hause. Er ist nicht ortsgebunden, sondern auf steter Wanderung. Aus dem Osten zog es ihn länger je mehr westwärts. Im Jahr 1850 gab es im Kanton Bern...

Restauration von Fassaden

Foto: Sven Pieren, Müller Medien AG, GstaadRestauration von Fassaden Denkmalgeschützte Bauten zeugen von einer lebhaften Baugeschichte. Die Spuren der Vergangenheit sind vor allem auch an den Fassaden gut ablesbar. Aufgrund restauratorischer Voruntersuchungen...

Das Vorkommen der Baumarten

Das Vorkommen der Baumarten Die verschiedenen Baumarten wachsen überall auf der Erde, so auch in den Wäldern im Saanenland. Sie lieben ein Klima, das weder zu heiss noch zu kalt ist. Saanen, Sunnige Wald: zur Hauptsache gemischte Bestände mit Fichte, Tanne und Buche ...

«Denken hilft!»

Man muss nicht das Rad neu erfinden, sondern wissen, wie man es dreht. In Anlehnung an Simon Oehrlis Motto: Denken hilft!Pferdesattel Eines der Vorzeigeobjekte von Simon Oehrli ist der Unterbau für den Pferdesattel. Zehn Jahre investierte er in die material- und...

Jede zweite Tier-, Pilz- und Pflanzenart braucht den Wald

Jede zweite Tier-, Pilz- und Pflanzenart braucht den WaldRund die Hälfte der in der Schweiz vorkommenden Tier-, Pilz- ­und Pflanzenarten ist in mindestens einer Phase ihres Lebens auf den Wald angewiesen. Oft kommen einzelne Arten nur in bestimmten Wäldern vor, da sie...

Schriften an Hausfronten

Schriften an Hausfronten Die Denkmalpflege und der Rubi-Fond engagieren sich um den Erhalt alter Schriften und Bilder an Gebäuden. Sandra Walker (Grund bei Gstaad), angefragt vom Rubi-Fond um Mitarbeit, restauriert Schriften und Gemälde an denkmalgeschützten...

Mondholz – was ist dran?

Mondholz – was ist dran? Unter Mondholz bzw. Mondphasenholz versteht man Holz von Bäumen, die unter Berücksichtigung des forstwirtschaftlichen Mondkalenders gefällt wurden (Erwin Thoma, österreichischer Forst- und Betriebswirt). Dem Mondholz werden subjektiv besondere...

Kennen Sie den Hirsch?

Kennen Sie den Hirsch?  Bei Störungen Der Rothirsch bewohnte ursprünglich offene und halb offene Landschaften. Im Jahresverlauf kommen ausgedehnte Wanderungen zwischen Sommer- und Wintereinständen vor.  Bei Störungen flüchtet der Hirsch nicht etwa in den nächsten...