Das Biotop und seine Bewohner

Natürliche und künstlich angelegte Biotope, auch wenn sie noch so klein sind, sind für die Biodiversität von grosser Wichtigkeit. Das Wort Biotop kommt aus dem Griechischen und wird aus «bios» (Leben) und «topos» (Ort) zusammengesetzt. Diesen abgegrenzten Lebensraum, wo Algen, Insekten, Fische und Bakterien miteinander im und am Wasser leben, nennt man Biozönose. Biotop und Biozönose bilden zusammen ein Ökosystem. Biotope mit Schilfbestand sind ideale Lebensorte für teils gefährdete Vogelarten sowie andere Tiere und Insekten.

01

Bergmolch

Der Bergmolch ist einer der sechs in der Schweiz vorkommenden Molcharten. Es ist der häufigste und farbigste Molch, der bis auf eine Höhe von 2300 m ü. M. anzutreffen ist. Die Abbildung zeigt ein Weibchen, Männchen besitzen einen farbigen Rückenkamm.

Frösche sind überall zu Hause, wo es Wasser gibt —  Ausnahmen sind kalte Gebirgsbäche und tiefe Seen. Biotope und feuchte Wiesen sind typische Orte, wo man dem häufig vorkommenden Grasfrosch begegnet. Seine Zeichnung und die Farbe können sehr variabel sein.

02

Grasfrosch

03

Kaulquappen

Kaulquappen, in Mundart «Rossnägel», schlüpfen nach drei bis vier Wochen aus den von den Froschweibchen abgelegten Laichballen, die bis zu 3000 Eier enthalten können. Sukzessiv entwickeln sie sich in der Folge zum Frosch, was in der Regel je nach Froschart ca. zehn bis zwölf Wochen dauert.

Wasserläufer (lateinisch Gerridae) sind spezialisierte Insekten mit langen Beinen, mit welchen sie sich flink und anhand der Oberflächen-  spannung auf dem Wasser bewegen können, ohne dabei einzusinken. Man findet sie meistens auf kleinen Tümpeln und Biotopen, wo sie sich von Kleinstinsekten ernähren, die sie auf der Wasseroberfläche erhaschen oder die ertrunken sind. Wasserläufer treten erst in Erscheinung, wenn die Wassertemperatur ca. 12 bis 15 Grad Celsius erreicht. Sie sind recht häufig in kleineren Gruppen anzutreffen.

04

Wasserläufer

05

Köcherfliege

Die unscheinbaren Köcherfliegen sind mit über 1200 Arten in ganz Europa verbreitet. Die Weibchen legen ihre Eier in das Wasser, aus denen sich raupenähnliche Insekten entwickeln. Um nicht von Fischen und anderen Wasserräubern gefressen zu werden, bauen sie sich mittels eines Drüsensekrets einen Schutzköcher aus kleinen Steinchen, wie er auf der Abbildung zu sehen ist.

Für den Graureiher, der früher Fischreiher genannt wurde, sind Biotope wie ein gedeckter Tisch, auf dem sie sich von Fröschen, Molchen und anderen Wassertieren ernähren. Sehr oft kann man ihn auch auf dem Land beobachten, wo er ähnlich einer Katze auf Mäusefang geht.

06

Graureiher

Autor und Fotos: Bert Inäbnit; Foto 4: Kerem S. Maurer

Mehr zu Wasser – Ein aussergewöhnliches Element

Langsames Umdenken und neue Trends im Gartenbau

Ivan Inäbnit ist Inhaber und Geschäftsführer der GartenTeam Inäbnit AG. Er lebt mit seiner Frau Heidi und den Kindern Elina und David in Schönried. Er entdeckte die Leidenschaft für den Gärtnerberuf über Umwege und absolvierte 2002 die Ausbildung zum...

Ohne Wasser läuft gar nichts

Ohne Wasser läuft gar nichts Der Mensch nimmt unentwegt Wasser auf, bereitet es auf und scheidet es wieder aus. Im Zentrum der sogenannten Resorption stehen vor allem der Magen, die Nieren, der Darm und das Blut.Der Mensch besteht zu ca. 60-70%  aus Wasser (über 40...

Waschtag vor mehr als 100 Jahren

Die ehemalige Handarbeits- und Basisstufenlehrerin der Rütti-schule, Margrith Brand-Raaflaub, führte mit ihrem verstorbenen Ehemann einen Bauernbetrieb in der Bissen, der inzwischen von der Tochter und deren Familie weitergeführt wird. Die gebürtige  Turbacherin war...

Zahlen und Facts über Wasser weltweit

Zahlen und Facts über Wasser weltweitWasserverbrauch pro Kopf und Tag in Litern (ohne Industrie)Quelle: statista.de.com 2019/20Rund 2,2 Milliarden Menschen haben keinen regelmässigen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 1,42 Milliarden Menschen leben in Gebieten mit hoher...

Mineral- und Thermalwasser sowie andere  Wässerchen

Mineral- und   Thermalwassersowie andere WässerchenDer Basel-Städter Julien Hediger ist seit zwei Jahren Food & Beverage Manager im Le Grand Bellevue Gstaad. Der 28-Jährige absolvierte die Hotelfachschule Lausanne und arbeitete anschliessend zweieinhalb Jahre im...

Die Wasserversorgung der Gemeinde Saanen

Die Wasserversorgung der Gemeinde Saanen wird durch ein komplexes Netz von Bergquellen, Pumpwerken, Reservoirs — wie das hier abgebildete Reservoir Bissenstalden — sowie 128 Kilometern Rohrleitungen sichergestellt und liefert den Haushalten pro Jahr durchschnittlich...

Der Burgundersee

Der Burgundersee Gemäss dem Historiker Emanuel Friedli wurden 1887 in der Vanelschlucht Sprengungen vorgenommen, um den Durchfluss der Saane zu verbreitern und zu verhindern, dass es bei Hochwasser zu Überschwemmungen bis in den Grund kam. «Oberhalb von solch engen,...

Das Saanenland und seine Gewässer

Das Saanenland undseine GewässerSaane/Saanen Über einen Zeitraum von 1000 Jahren entwickelte sich Sanona über Sanuna und Sarina zu Saane. Das Wort soll einen keltischen Ursprung haben und stark, mächtig oder gewaltig bedeuten. Es könnte aber auch aus dem...

Frauenberuf Sanitärtechnik? Kein Problem!

Frauenberuf Sanitärtechnik? Kein Problem!«Das isch e längi Gschicht», antwortet Anja Frick auf die Frage, warum sie Sanitärinstallateurin lernt. Sie habe ihren Vater, der Polier ist, schon als Kind gern auf Baustellen begleitet.«Handwerkliches Arbeiten macht mir...

Die Wasserkraftmaschine Mensch

Die Wasserkraftmaschine Mensch Wasser löscht nicht nur den Durst, sondern spielt als Lebensgrundlage und für das Funktionieren des menschlichen Körpers eine entscheidende Rolle. Dr. med. Walter Raaflaub, Buchautor und Arzt für Allgemeine Medizin FMH mit eigener Praxis...